Seite wählen

SPIRIT OF THE GAME – ETIKETTE

Bad Homburg, 24.03.2021

Liebe Mitglieder,
liebe RHGCler,

ich habe mich über die zahlreichen – positiven, aber auch kritischen – Rückmeldungen auf meine Mail „Spirit of the game“ sehr gefreut. Denn sie zeigen, dass dieses Thema ein Herzensanliegen unserer Mitglieder ist. Sie hat zudem auch eine Debatte unter uns RHGClern ausgelöst, die ich zum Anlass nehmen möchte, einen noch offeneren Dialog zu führen; schließlich ist der RHGC unser gemeinsamer Club.

Dazu erlaube ich mir, den Auszug einer anonymisieren Mail, die einige wesentliche Kritikpunkte deutlich anspricht und die den Verbesserungsbedarf im Umgang untereinander offenlegt, an alle zu versenden:

„Hallo Herr Dr. Klinge

Hier wurde nichts über den Winter vergessen, das ist scheinbar der Allgemeinzustand bzw. Standard einiger Mitglieder des Clubs.
Um einige Beispiele zu nennen, die wir erlebten:

– ich wurde mehrmals am Parkplatz angemacht, dass ich dort nicht parken dürfte weil der nur für Mitglieder wäre. Die Antwort Mitglied zu sein wurde jeweils in abfälliger Form die Frage gestellt und was machen Sie dann hier mit XX Kennzeichen?
– mehrmals morgens erste Startzeit gebucht aber dann bei den Löchern warten, weil mehrere Gruppen vor einem sind
– die einfachsten Regeln werden nicht beachtet, speziell nicht den Ball zu schlagen wenn man jemand treffen kann
– mein(e) XX  und ich haben 3 mal in einem 4er flight gespielt, jeweils mit „Altmigliedern“, jedes Mal hieß es abfällig Neumitglied und ein Kind und sofort mußte der Flight getrennt werden, dass wir von denen im Spielfluss behindert wurden, weil wir schneller waren und vor allem nicht dauernd Bälle suchen mußten, spielte für Leute  keine Rolle
– wir haben Mitglieder erlebt, die meinten, dass das immer schon deren Tisch im Lokal sei und man sich woanders hinsetzten solle,
– Spieler die vorbei spielen wollten auch wenn man auf die vordere Gruppe warten musste,
– Spieler auf die man warten musste und einen nicht vorbei lassen wollten, obwohl vor denen keiner war
–  ausgebuchte Boxen auf der Driving Range und nur einer da und der ist noch auf der einzigen Box, die wir buchen konnten.“

Der Inhalt der Mail hat mich sehr betroffen gemacht, beschämt. Ich bin mir sicher: So stellen wir uns unsere Gemeinsamkeit in unserem Club NICHT vor!

 Hier meine Antwort:

„Sehr geehrt XXX

die Schilderung Ihrer Wahrnehmung zum Zustand unserer Clubs betrübt mich sehr.

Das ist kein Zustand, den wir uns wünschen oder erstrebenswert halten. Das müssen wir abstellen!

Wir sind als neuer Vorstand angetreten, den Club zu modernisieren und den sprichwörtlichen „Spirit of the game“ vorzuleben.

Wir haben in unserer kurzen Amtszeit bereits einiges bewegt mit dem wir auch zufrieden sind, sehen aber auch, dass es noch mehr zu tun gibt!

Ihr unten geschildertes Feedback betrübt uns sehr und macht uns traurig. Das spornt uns aber umso mehr an – noch mehr anzupacken!

Danke für Ihr dezidiertes Feedback, das für uns sehr wertvoll ist!

Bitte geben Sie uns noch eine Chance an einer kontinuierlichen Verbesserung des Miteinanders im Geiste des „richtigen Spirits“, den ich persönlich auch jahrelang in britischen Golfclubs erlebt habe und überdenken die Kündigung nochmals zu „verschieben“.

Beste Grüße,
Ralf Klinge“

 

Wir müssen die oben beschriebenen furchtbaren Zustände zügig abstellen! Tag für Tag. Schritt für Schritt. Ich glaube immer noch daran, dass wir keine „Platz-Polizei“ brauchen!
Ich setze auf Sachverstand, Verständnis und Einsicht.
Und ich verspreche euch, ich werde nicht nachgeben
Schreiben Sie mir. Ich bin für gute Vorschläge dankbar.

Euer
Dr. Ralf Kling


Bad Homburg, 17.03.2021

Liebe Mitglieder,
liebe Golfer,

leider müssen wir alle uns wieder darüber ärgern, das einige von uns anscheinend die Golf-Etikette über den Winter vergessen haben ….

Uns macht es auch keinen Spaß die „Polizei“ zu spielen oder immer wieder auf die Einhaltung der Corona-Regeln hinweisen zu müssen.

Eigentlich ist  die sichere Kenntnis und immerwährende Anwendungen auf dem Platz für den aufrechten Golfer eine Selbstverständlichkeit und durch die Platzreife dokumentiert erworben!

Wer es noch nicht kapiert hat: Range Bälle sind für die Driving Range gedacht und dürfen nicht auf den Golfplatz mitgenommen werden. Sie sind überdies Eigentum des Clubs.

Die Corona-Vorschriften zwingen uns lückenlos nachverfolgen zu können, wer wann auf unserem Platz spielt. Für diesen Zweck haben wir das Buchungssystem eingeführt, das im Übrigen sehr leicht und einfach zu bedienen ist – wenn man will.

Im Übrigen erinnern wir daran:

Der ‚wahre Geist des Golfspiels‘ liegt darin, das Golf überwiegend ohne die Anwesenheit eines Schiedsrichters oder Unparteiischen gespielt wird. Das Spiel beruht auf Ehrlichkeit, gegenseitiger Rücksicht und auf der Einhaltung der Regeln und Etikette – und das seit über 600 Jahren!

Disziplin und Höflichkeit machen den Sportgeist aus, egal wie hoch der Ehrgeiz auch ausgeprägt sein mag!

Auch beim Golfspielen wird erwartet, dass wir uns an die Richtlinien halten, damit alle Spieler größtmögliche Spielfreude erfahren und die Sicherheit gewährleistet ist. Oberstes Prinzip ist die gegenseitige Rücksichtnahme, insbesondere:

Sicherheit

Spieler vergewissern sich stets, dass niemand in der Nähe steht oder durch Schläger, Ball oder einen durch den Schwung bewegter Gegenstand (Steine, Sand, Zweige etc.) getroffen werden könnte, wenn der Schlag oder Übungsschwung durchgeführt wird.

Gespielt wird erst, wenn die vorausspielenden Spieler außer Reichweite sind. Es wird immer auf die Platzarbeiter in der Nähe oder in Spielrichtung geachtet, damit diese nicht gefährdet werden.

Fliegt ein Ball in eine Richtung, in der er jemanden treffen könnte, ist sofort der Golf-Warnruf „Fore“ zu rufen und zwar durch den Spieler selbst oder / und seine Flight-Partner.

Rücksicht auf andere Spieler

Nicht stören oder ablenken. Spieler nehmen immer Rücksicht auf andere Spieler, damit deren Spiel weder durch Bewegungen, Gespräche oder Geräusche gestört werden.


Zügig spielen und Anschluss halten: Es obliegt der Verantwortung einer Spielergruppe, Anschluss an die vorhergehende Gruppe zu halten. Hat ein Flight einen Abstand von einer ganzen Spielbahn, ist die nachfolgende Spielergruppe unverzüglich durchzulassen.


Auf den Schlag vorbereitet sein: Spieler sind unmittelbar bereit ihren Schlag zu spielen, wenn sie an der Reihe sind. Wenn sie sich nahe oder auf dem Grün befinden, stellen sie ihre Golftaschen, Trolleys oder Carts in Richtung der nächsten Spielbahn ab, d.h. an einer Stelle, die es ihnen ermöglicht, schnell vom Grün zum nächsten Abschlag zu gelangen.


Ball verloren. Glaubt ein Spieler, dass sein Ball außerhalb eines Hindernisses verloren oder im Aus sein kann, so sollte er, um Zeit zu sparen, einen provisorischen Ball spielen. Spieler, die einen Ball suchen, sollten nachfolgenden Spielern unverzüglich Zeichen zum Durchspielen geben, wenn der gesuchte Ball offensichtlich nicht sogleich auffindbar ist.

Schonung des Golfplatzes

Divots und Pitchmarken entfernen !!!

Bunker einebnen und Fußspuren glätten!!!

Jeder von uns wird denken: „Das ist doch eine Selbstverständlichkeit. Das wissen wir doch alles.“

Wir wissen aber auch: „Die Wahrheit ist auf dem Platz!“

Ich wünsche uns allen eine schöne, Divot- und Pitchmarkenarme Saison.

Euer

Ralf Klinge

Präsident

Kommentare
17.03 – 21.03.2021

____________________________________________________________________________

„Sehr geehrter Präsident Dr. Klinge,
Sie haben meine volle Unterstützung, was den Geist Ihrer Mail betrifft.
Einzig bei den Corona Regeln sollte alles Erdenkliche und Mögliche durch den Club und Verband getan werden, um den allzu offensichtlichen Unsinn zu stoppen. Teils ist dies ja schon geschehen, was ich sehr begrüsse.
Nichts ist sicherer als an frischer Luft zu sein und die diesbezüglichen Einschränkungen sind ein Zeichen von Panik, die man nicht noch unterstützen sondern eher erklärend einordnen sollte.
Natürlich ist der Club verpflichtet, auch offensichtlichen Unsinn einzuhalten, aber unterstützen sollte man es nicht. Mit besten Grüssen“

____________________________________________________________________________

„Der Vorstand spricht mir aus der Seele“

____________________________________________________________________________

„Endlich mal eine klare Ansage! Danke „

____________________________________________________________________________

„Lieber Präsident Klinge,
danke für diese sehr gute und bestimmt formulierte Mail an die Mitglieder. Hoffentlich zeigt diese bei den schwarzen Schafen, die meinen, der Club und Platz gehört ihnen und ihren selbst gemachten Regeln, die erhoffte Wirkung!“

____________________________________________________________________________

„Lieber Ralf, BRAVO !! DANKE für Deine Anmahnung der golfsportlichen Grundregeln  !! Mit besten Grüssen  –  in Vorfreude auf den Frühling &  eine coronaentspanntere Saison“

____________________________________________________________________________

„Bravo, so eine Ansage war auch wirklich mal fällig. Hoffentlich halten sich die entsprechenden Spieler daran. Weiter so. Viele Grüße „

____________________________________________________________________________

„Vielen Dank an den Vorstand, für die offenen Worte und die Wahl einer Ansprache, die hoffentlich bei den Mitgliedern ankommt.“

____________________________________________________________________________

„Sehr geehrter Herr Dr. Klinge,
sehr geehrte Damen und Herren,
vielen Dank für Ihre heutige Nachricht. Ich muss sagen: Ich bin sprachlos (oder auf gut Berlinerisch: Ditt darf doch wohl nich wahr sein).
Würde man konkret auf bestimmte Punkte näher eingehen wäre Ihre Reaktion möglicherweise so wie „na ja, es sind ja immer nur Wenige, die meisten machen das ja nicht“.
Immerhin haben Sie aber dennoch Anlass, den Mitgliedern freundlich und bestimmt ein wenig auf den Zahn zu fühlen.
Auch wenn ich zuletzt leider nur sehr selten auf dem Platz sein konnte (nicht nur wegen Corona) möchte ich Ihnen zu der aktuellen Mitglieder-Mail aus tiefer Seele zurufen: Vielen Dank! Richtig so!
Und ich stelle es Ihnen gerne frei, diese meine Rückmeldung weiter zu verwenden. Denn was Sie beschreiben ist nach meiner Einschätzung kein Phänomen der jüngeren Zeit. Ich muss aber vermuten, dass die „Einstellung“ einiger Golfer womöglich zuletzt nochmals verändert ist.
Bitte halten Sie Fehlverhalten auch weiter hart und unnachgiebig nach und ahnden es rigoros. Meine Zustimmung haben Sie! Mit freundlichen Grüßen“

____________________________________________________________________________

„Lieber Ralf,
herzlichen dank für diese gute Mail, es ist tatsächlich so dass viele die Etikette verlegt haben oder noch nie gekonnt haben. Viele Grüße“

____________________________________________________________________________

„Lieber Ralf,
ich weiß zwar nicht, was vorgefallen ist, aber (auch in Bezug auf Vorjahre): Deine Mail ist klasse! Du hast es auf den Punkt gebracht. Auch die Rücksichtnahme für Spieler, die noch nicht so viel Spielerfahrung haben, lässt manchmal zu wünschen übrig… ; )“

____________________________________________________________________________