Seite wählen
Der schwarze Moorbläuling ist weder ein besonderer Golfball noch ein giftiger Pilz, sondern eine sehr seltene, weltweit bedrohte Schmetterlingsart.

Wie das breitblättrige Knabenkraut, Orchidee des Jahres 2020 und ebenfalls eine bedrohte Art, hat er auf dem Golfplatz in den Röderwiesen eine geschützte Heimat gefunden. Für sein Engagement für die Natur erhielt der Royal Homburger Golfclub (RHGC) am letzten Sonntag vom Deutschen Golfverband (DGV) die Auszeichnung „Natur&Golf“ in Gold.

Anschließend konnten 65 Interessierte, darunter auch Oberbürgermeister Alexander Hetjes, auf einem rund zweistündigen

Rundgang mehr über das Engagement des Clubs für die Natur erfahren. Dipl.-Forstwirt Klaus Seipel zeigte den Teilnehmern bisher verborgene Fauna- und Flora-Oasen mit weiteren biologischen Kleinodien.

Die Aufstellung von sechs Informationstafeln zu diesen besonderen Biotopen war der Anlass für diese Führung. Gemeinsam mit dem NABU Hochtaunus hat der RHGC diesen kleinen „Naturlehrpfad“ geschaffen, so der verantwortliche Vorstand des Clubs, Jürgen Karcher, um auf den großen Beitrag des New Course auf den Röderwiesen für Biodiversität und Nachhaltigkeit hinzuweisen.

Besonders freute er sich deshalb über die Anwesenheit der Vertreterinnen des NABU Frau Dr. Sybille Winkelhaus, Kreisvorsitzende, und Andrea Pfällin, Landesvorstand. 

Auf einem Golfplatz können derartige Lebensräume durch den vorsichtigen Umgang der Golfer mit der Natur entstehen.

Durch die liebevolle Pflege eines engagierten Greenkeeping-Teams, wie es der RHGC hat, werden sie erhalten und können sich verstetigen.