Den ersten Spatenstich für die jungen Bäume nahm RHGC-Präsident Dr. Ralf Klinge persönlich vor. In den nächsten Tagen wird das Team von Head-Greenkeeper Jörg Maaß die anderen Bäume, insgesamt 73 Stück, auf der Golfanlange in den Röderwiesen anpflanzen.
Es werden zwei Streuobstwiesen mit Apfel-/Kirsch- und Pflaumenbäumen erweitert und eine weitere Streuobstwiese neu angelegt. Unter den Apfelsorten sind bewusst „alte“ heimische Sorten wie z.B. Malus domestica „Kaiser Wilhelm“ gewählt worden. Des Weiteren wurden an exponierten Stellen neue Stieleichen, Ahorne, Rosskastanien und Tulpenbäume gepflanzt.
Im Taunus, von Hause aus eine Region mit Esskastanien, gibt es leider kaum noch größere zusammenhängende Gebiete. Um dies auch wieder ein wenig zu beleben, werden an Bahn 10 insgesamt 12 weitere Castanea sativa gepflanzt.
Die Pflanzen wurden von der Baumschule Bruns, einer der renommiertesten Baumschulen in Deutschland, bezogen. Der Club hat für diese Maßnahme über 10.000,- € investiert. Beim RHGC wird Umweltschutz nicht nur gepredigt, sondern aktiv praktiziert. Nicht umsonst hat der Club in diesem Jahr erneut das Zertifikat „Golf und Natur“ in Gold vom Deutschen Golf Verband verliehen bekommen.